Seite wählen
ZWEITEREIHE_Logo

Selten gespielte klassische Musik für München

Zweite Reihe – erstKlassik

zweitereihe.org

Was bedeutet
ZWEITE REIHE – erstKlassik

‚ZWEITE REIHE – erstKlassik‘ ist ein Herzensprojekt der Initiatoren Elisabeth Rauch und Chia-Lun Hsu. Sie präsentieren dem Publikum dabei selten gehörte klassische Stücke abseits der „Mainstream-Klassik“ in allerhöchster musikalischer Qualität. Das Projekt stellt bei jedem Liederabend ein Kontingent an Freikarten zur Verfügung, um besonderen Personen „Danke“ zu sagen oder Menschen in speziellen Lebensverhältnissen den Zugang zu klassischer Musik zu ermöglichen.
Finden Sie gut? Dann erzählen Sie es gerne weiter.

Künstler

Elisabeth RauchElisabeth Rauch – Sopran

Die Sopranistin Elisabeth Rauch studierte Gesang in Leipzig und London und absolvierte mit Auszeichnung ihren Master Operngesang und den Master of Vocal Performance. Nach wie vor arbeitet die Sängerin eng mit ihrem Lehrer Rudolf Piernay zusammen.

Zusätzliche Inspiration holte sich die Sopranistin bei Meisterkursen u. a. mit Peter Rose, Janice Watson und Graham Johnson. Im Rahmen des Britten – Pears – Young – Artist – Programme bekam sie wichtige Impulse für ihre Liedinterpretation von Thomas Allen, Ann Murray und Roger Vignoles.

Sowohl im Konzert – als auch im Opernrepertoire ist die Sopranistin vielseitig. Ihr Operndebüt hatte sie 2010 noch während ihres Studiums bei den Gluck – Festspielen in Nürnberg, wo sie unter dem Dirigat von Guido Rumstadt bei Orpheus und Euridice mitwirkte. Es folgten konventionelle Rollen wie die Agathe aus dem Freischütz von C. M. von Weber (2015) und weniger konventionelle wie die Gana aus Das ewige Feuer von Richard Wetz (2016).

Ihre rege Konzerttätigkeit führt die Sopranistin regelmäßig ins europäische Ausland. In London war sie unter anderem in der Barbican Hall bei einem Liederabend und diesen Sommer mit dem Brahms Requiem bei einem Benefiz Konzert für Médecins sans Fronitères zu hören. Neben dem gängigen Konzert – und Liedrepertoire entdeckt Elisabeth Rauch auch unbekannte und zeitgenössische Komponisten für sich. So war sie dieses Jahr zum wiederholten Mal Gast bei der Langen Nacht der Musik in München und führte Werke von Robert Maximilian Helmschrott auf.

 

chialun

Chia-Lun Hsu – Piano

Der 1991 in Taiwan geborene Pianist, Chia‐Lun Hsu,gilt als einer der großen Hoffnungsträger der neuen taiwanesischen Pianisten Generation. Die Kritik bezeichnete ihn als „The most talented young pianist in Taiwan“ und lobt ihn für seine werkgetreuen und reinen Interpretationen. Bekannt für seine makellose Technik, seinen sehr natürlichen und tiefgründigen Anschlag, werden seine Konzerte zu einem sehr persönlichen Erlebnis.

Er verfügt über eine breitgefächerte Diskografie und ist im Besonderen für seine Chopin und Debussy Einspielungen bekannt. Vor allem seine Aufnahme der 24 Preludes von Chopin stößt auf Begeisterung bei Klassik Liebhabern. Außerdem verfügt er über ein reichhaltiges Repertoire, beschäftigt sich jedoch besonders gern mit den bekannten Komponisten des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts, sowie zahlreiche zeitgenössische Komponisten wie Messiaen, Dusapin, Murail. Chia‐Lun ist Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe. 1996 und 1997 gewann er den 2. Preis der Zhu Qian Cup Music  ompetition, zwei Jahre später den 3. Preis der Kawai International Piano Competition. 2005 den 2. Preis der Young Musicians International Competition Citta di Barletta, Taiwan Audition. Bevor er dann sein Diplom Studium an der Universität der Künste Berlin begann, gewann er 2006 den 1. Preis des wichtigsten Wettbewerbes in Taiwan, der Hsing Tien Kong Music Competition.

Konzerte führten ihn durch viele Länder Europas und Asiens. 2015 beendete er sein Diplomstudium an der UdK Berlin mit Prof. Pascal Devoyon und Rikako Murata. Seit Oktober 2015 studiert er im Master of Music an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Adrian Oetiker.